• Piepsi auf Tuchfühlung
  • Eichhörnchen
  • Dr. Kollowa
  • katze krank
  • strahlung
  • Als freundliche Kleintierpraxis sind wir gern für Sie da
  • Egal, ob Igel oder Kaninchen. Wir können vielen heimischen Haustieren helfen
  • Erreichbarkeit und unkomplizierte Hilfe sind selbstverständlich. Wir machen auch Hausbesuche in Eichwalde und Umgebung
  • Auch für ihr Haustier haben wir das richtige Futter von Hills und Royal Canin

Sehr geehrte Patientenbesitzer, am 25.05.2018 kommt die neue Datenschutzverordnung (DSGVO)
zur Anwendung.

Das bedeutet auch für uns als Kleintierpraxis, dass für uns eine Informationspflicht darüber
besteht, wie wir Ihre personenbezogenen Daten nutzen und verarbeiten (Patientendatei, Überweisungen,
Laboruntersuchungen, Impferinnerungen…). Wir bitten Sie deshalb, in meiner Praxis ein Anmeldeformular
und die Einwilligungserklärung zur Datennutzung auszufüllen und zu unterschreiben.

Vielen Dank

====================================================================
Staupe-Virus breitet sich aus

Das Staupe-Virus ist derzeit in Deutschland auf dem Vormarsch. Experten warnen: Tierhalter sollten
ihr Haustier bald impfen lassen. Infektionen können tödlich sein.

In den 80-er Jahren galt die Staupe als besiegt, doch seit Jahren tauchen immer wieder infizierte Tiere auf.
Oft sind es Wildtiere wie Füchse oder Waschbären, die den Virus aus Nachbarländern einschleppen,
vermuten Experten.

 "Hunde jetzt impfen" - Staupe-Virus breitet sich regional aus. Fuchs in der Stadt (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Oft übertragen Wildtiere wie dieser Fuchs den gefährlichen Staupe-Virus. (Symbolfoto)
(Quelle: Jörg Carstensen/dpa)


Diese Regionen sind besonders betroffen

In den vergangenen Wochen berichteten lokale Medien immer öfter über infizierte Tiere: 

Hannover: Bereits im Februar mussten zwei Füchse, zwei Dachse und zwei Waschbären innerhalb einer
Woche erschossen werden. Das berichtete ein Stadtjäger der "Hannoverschen Allgemeinen".

Niedersachsen: Vergangene Woche berichtete das "Hamburger Abendblatt", dass sich der Erreger in der
Region Lüneburg ausgebreitet habe. Im Landkreis Hameln-Pyrmont wurde der Ausbruch der Staupe sogar amtlich
festgestellt, berichtete die "Schaumburger Zeitung". 

Baden-Württemberg: In den vergangenen Monaten wurden besonders im Rems-Murr-Kreis verstärkt verendete
Tiere gefunden, berichtete die "Waiblinger Kreiszeitung".

Wie kann ich mein Tier schützen? 

Mit Staupe infizieren sich Hunde in der Regel durch den Kontakt mit Wildtieren oder deren Kot. Hauskatzen
können sich zwar mit dem Virus infizieren, zeigen aber keine Symptome. Menschen kann das Virus nichts anhaben. 

Kranke Hunde hingegen sterben oft einen sehr schmerzhaften Tod. Den Leidensweg können Tierbesitzer ihrem
Haustier mit einer Impfung ersparen, rät die Bundestierärztekammer.

Quelle:http://www.t-online.de/leben/familie/id_83619434/-hunde-jetzt-impfen-staupe-virus-breitet-sich-regional-aus.html

Drucken E-Mail